1965-1975

Bild: Der zweite Autokran, ein Coles 30 to mit Verlängerung bis 33 Meter, beim Verladen von Exportkisten.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

Bahnamtliche Rollfuhr verliert an Bedeutung. Der Verteilerverkehr bleibt wichtiges Standbein. Der Fuhrpark wird durch die Anschaffung eines Krans mit 50 Tonnen Hubkraft erweitert. Durch die Schließung der Maschinenfabrik in Esslingen fällt ein wichtiger und treuer Kunde weg. Jedoch durch die Übernahme einer Stahlbaukolonne beginnen Stahlbau- und Betonmontagen sowie Brückenmontagen. Danach erfolgt der Ausbau der Autokranabteilung. Hierzu kauft sich die Firma neue Krane mit bis zu 80 Tonnen Hubkraft. Folglich wird der Wechsel vom Gittermast- zum Telekran vollzogen. 1973 Anschaffung der ersten Kesselbrücke mit 30to Nutzlast. In den 80er wird dieser Zweig massiv verstärkt. Der zweite Autokran, ein Coles 30t mit Verlängerung bis 33 Meter, beim Verladen von Exportkisten.

Bild: Schwerstarbeit von zwei Krane (50+30t) im Hafen Stuttgart am Schwergutkai. Umschlag eines Schlackentransporters ins Binnenschiff.

Bild: 50t Autokran zusammen mit einem 50t Telekran beim Versetzen einer Lok bei der ehemaligen Esslinger Maschinenfabrik für die Firma Mercedes-Benz (1972).

 

zurück zur Übersicht